Skip to main content
Top anchor

Lecturers

Dr. Dolores Mosquera

Dolores Mosquera is the director of the Institute for the Study of Trauma and Personality Disorders (INTRA-TP), a private institution where she has worked with EMDR for many years on cases related to severe traumatization. She has been trained in several psychotherapeutic approaches and is an EMDR Europe Consultant and Facilitator. She has extensive teaching experience, leading seminars, workshops and lectures internationally. She has published many books and articles on personality disorders, complex trauma and dissociation and is a recognized expert in this field.


Dr. Helga Mattheß

Helga Mattheß ist Fachärztin für psychotherapeutische Medizin, Psychotherapie und Psychoanalyse. Leiterin der PIE-Institutes, EMDR-Trainerin, Gutachterin bei der KBV, Lehrauftrag an mehreren Psychotherapie-Ausbildungsinstituten und an der University of Worcester Mitglied des Ausbildungsteams des internationalen Trainingsprogramms der International Society for the Study of Dissociation (ISSTD). Ausbildungsbeauftragte in der Behandlung psychotraumatisch-bedingter Erkrankungen in Ausbildungsinstituten in Deutschland und in internationalen Institutionen. Autorin und Mitautorin bei verschiedenen wissenschaftlichen Aufsätzen und Büchern zum Thema Trauma, Dissoziation und EMDR.


Dr. Andrew Leeds

Andrew M. Leeds, Ph.D. is a California licensed Psychologist and Marriage Family Therapist with over 40 years of private practice psychotherapy experience. He completed his EMDR training in 1991. He is the author of the book "A Guide to the Standard EMDR Protocols for Clinicians, Supervisors, and Consultants, 2nd edition" (Springer Publishing Company 2009). He has conducted EMDR training for more than 13,000 clinicians at some 135 training programs in the United States, Canada, France, England and Japan. He has also published book chapters and journal articles on EMDR and traumatic stress and has presented papers on EMDR and traumatic stress for regional, national and international professional associations. Dr Leeds is an associate member of the American Psychological Association (APA) and a clinical member of the California Psychological Association, CAMFT, International Society for Traumatic Stress Studies, International Society for the Study of Trauma and Dissociation and the EMDR International Association. In 1999, Dr. Leeds was awarded both the EMDR Institute's Ronald A. Martinez Memorial Award and an EMDR International Association award for his service and contributions to the evolution of EMDR. In 2013, Dr. Leeds was awarded the Francine Shapiro Award, the EMDR International Association’s highest award for service and contributions to EMDR. He maintains a full-time practice in Santa Rosa, California.


Dr. Hélène Dellucci

Hélène Dellucci ist Diplom-Psychologin, PhD, systemische Familientherapeutin, EMDR Europa Supervisorin für Erwachsene und Kinder/Jugendliche. Sie arbeitet therapeutisch in privater Praxis in Genf mit komplexen traumatisierten Menschen und deren Familien. Seit vielen Jahren lehrt sie komplexe Psychotraumatologie an der Universität Lorraine in Metz, und am französischen EMDR Institut, sowie in Belgien und Luxemburg. Weiterhin hat sie bei vielen deutschen TraumaAid Projekten mitgearbeitet, u.a. in Thailand und Haiti. Sie lehrt lösungsfokussierte Psychotraumatologie und Therapie von Dissoziation und Transgenerationaler Traumatisierung auch in anderen Ländern Europas. Dr. Dellucci hat das Briefe-Protokoll und die Gear Box entwickelt, sowie eine Kollage der Symbolischen Familie, eine Intervention zur Stabilisierung auf der Beziehungs- und Bindungsebene Hélène Dellucci ist Autorin und Co-Autorin mehrerer Artikel im Bereich der Psychotraumatologie.


Peter Liebermann

Peter Liebermann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit eigener Praxis in Leverkusen und einer der erfahrensten EMDR-Trainer in Deutschland. Er ist Gründungsmitglied und -vorstand von EMDRIA Deutschland, deren Vorsitzender er 2005-2012 war. Aktuell ist er Vorstandsmitglied von EMDR Europe. Er ist Mitgründer der DeGPT und gehörte lange Jahre dem Vorstand an. Augenblicklich ist er stellvertretender Leiter der Arbeitsgruppe ‚Akuttraumatisierung’ der DeGPT. Er ist Dozent an verschiedenen psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutionen und Mitglied der Steuerungsgruppe für die Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörungen der AWMF.


PD Dr. med. Wolfgang Wöller

Priv.-Doz. Dr. med., Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie für Neurologie und Psychiatrie. Psychoanalytiker (DGPT, DPG) und Lehranalytiker. EMDR-Supervisor (EMDRIA). Dozent an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dozent am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf. Leitender Abteilungsarzt der Abteilung mit Schwerpunkt Traumafolgeerkrankungen der Rhein-Klinik Bad Honnef, Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Regelmäßige Lehrtätigkeiten in Kigali/Ruanda in Zusammenarbeit mit Trauma-Aid (HAP-Deutschland).


Dr. Jürgen-Peter Arimond

Dr. Jürgen-Peter Arimond, Psychologischer Psychotherapeut (VT) Studium der Sozialarbeit, Philosophie und Psychologie; zwei Jahrzehnte Tätigkeit in der Sucht- und Drogenhilfe; 1991-1999 Leiter einer stationären Einrichtung für Drogenabhängige; niedergelassen in freier Praxis Schwerpunkte: Psychotherapie bei chrnoischen Erkrankungen, Abhängigkeit von psychotropen Substanzen, Persönlichkeits-, Anpassungs- und Belastungsstörungen.


Suzette Boon Ph.D.

Dr. Suzette Boon ist klinische Psychologin und Psychotherapeutin. Sie ist Trainerin und Supervisorin der Niederländischen Gesellschaft für Familientherapie und für klinische Hypnose. Seit den späten Achtzigern ist sie spezialisiert auf die Diagnostik und Behandlung von komplexen dissoziativen Störungen und hat verschiedene Bücher, Buchkapitel sowie zahlreiche Artikel darüber veröffentlicht. Sie hat als Forscherin in der Universität von Amsterdam im der psychiatrischen Abteilung gearbeitet. Zudem übersetzte und validierte sie die niederländische Version des Strukturierten Klinischen Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen (SKID-D), für ihre Arbeit „Multiple Persönlichkeitsstörung in den Niederlanden" erlangte sie ihren Doktorgrad. Zudem hat sie ein Manual für die Psychoedukation und Stabilisierung für PatientInen mit komplexen dissoziativen Störungen entwickelt, dessen englische Version mit Kathy Steele und Onno van der Hart 2011 veröffentlicht wurde und auch ins Deutsche übersetzt wurde. Zusammen mit Helga Mattheß entwickelte sie ein semi-strukturiertes Interview für komplexe dissoziative Störungen und mit Trauma verbundene Symptome, das „Trauma and Dissociation Symptoms Interview (TADS-I), das momentan validiert wird. Sie arbeitet aktuell als Supervisorin im Top Referent Trauma Zentrum (TRTC) Altrecht in Zeist, Niederlande sowie in einer privaten Praxis. Sie ist Mitgründerin der European Society for Trauma and Dissociation (ESTD), war deren erste Präsidentin und hat mehrere ESTD Konferenzen organisiert. Die International Society for the Study of Trauma and Dissociation (ISSTD) hat ihr 1993 den David Caul Gedächtnispreis, 1994 den Morton Prince Preis und 1995 den President’s Award of distinction and status of fellow verliehen für ihren bedeutenden Beitrag zur Diagnostik, Behandlung, Forschung und Bildung im Feld der dissoziativen Störungen. 2009 hat sie den Life Time Achievement Award und 2011 den Pierre Janet writing Award für das Buch Coping with trauma-related Dissociation - a skills training for patients and their therapies erhalten


PD Dr. med. Martin Sack

Prof. Dr. med. Martin Sack ist leitender Oberarzt und Leiter der Sektion Traumafolgestörungen der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Er ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und besitzt die Qualifikation in spezieller Psychotraumatherapie (DeGPT) sowie Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR-Supervisor). Seine Forschungsschwerpunkte sind: Komplexe Traumafolgestörungen, Entwicklung von ressourcenorientierten Traumatherapiemethoden, Forschung zu Wirkfaktoren traumatherapeutischer Verfahren, Körperbeschwerden und psychische Traumatisierungen, Individualisierung von Psychotherapien. Martin Sack war von 2008 bis 2012 Vorsitzender der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT).


E.R.S. Nijenhuis Ph.D.

Ellert Nijenhuis arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit chronisch traumatisierten Patienten, und ist einer der führenden Dissoziationsforscher in der Welt mit vielen Einladungen zu internationalen Konferenzen (z.B. Keynote-Speaker bei der ISTSS Conference 2003, Hauptredner bei der EMDR-Europa - Konferenz 2004 etc.). Er hat zahlreiche Veröffentlichungen und Bücher geschrieben. Zusammen mit Prof. Onno van der Hart und Kathy Steele hat er die Theorie der Strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit entwickelt und ist wesentlich beteiligt bei Forschungsprojekten mit PET, MRT und physiologischen Messungen zu diesem Thema.


Maggie Phillips Ph.D.

Maggie Phillips ist Klinische Psychologin. Direktorin des California Institute of Clinical Hypnosis. Tätigkeit in freier Praxis in Oakland Hills/San Francisco Bay. Autorin zahlreicher Bücher und Schriften zu Trauma, Dissoziation, Ego-State-Therapie, Hypnose und Schmerz. Umfangreiche internationale Lehrtätigkeit. Mehrere wissenschaftliche Preise. Autorin der Bücher ?Finding the Energy to Heal?, ?Healing the Divided Self? und ?Reversing Chronic Pain? (erscheint 2007).


Rosi Nussgräber

Körpertherapeutin, Dipl. Sozialpädagogin. Ausbildung in Tanztherapie und Integrativer Bewegungstherapie (FPI). Als Körpertherapeutin in stationärer Psycho¬therapie tätig, Schwerpunkt Körperarbeit mit traumatisierten Menschen. Erfahrung in Yoga, Qi Gong und struktureller Körperarbeit.


Dr. Mark Dworkin

Dr. Mark Dworkin ist von EMDR-US anerkannter EDMR-Supervisor und Trainer. Seit mehr als 10 Jahren ist er Facilitator am amerikanischen EMDR-Institut. Er hat seine Ausbildung an der Columbia University School of Social Work absolviert und einen Abschluss an dem Manhattan Institute For Psychoanalysis erhalten. Er gehörte dem Ausbildungsteam der Mount Sinai School of Medicine von 1983-90 an. Heute arbeitet er in freier Praxis in East Meadow, New York. Seine ersten Erfahrungen in der Behandlung mit traumatisierten Patienten machte er 1975, als er als Therapeut für das Bx VA Medical Center arbeitete. Sein erstes Buch: EMDR and the Relational Imperative: The Therapeutic Relationship in EMDR Treatment (?EMDR und die dringende Notwendigkeit von Beziehung? wurde im September 2005 mit Unterstützung von Dr. Francine Shapiro veröffentlich, die auch das Vorwort schrieb.


Dr. Ulrich F. Lanius

Dr. Ulrich F. Lanius ist approbierter Psychologe in eigener Praxis für klinische und Neuropsychologie in Vancouver, British Columbia, Kanada. Sein spezielles Interesse gilt den Zusammenhängen zwischen Vorgängen im Gehirn und dem Verhalten, insbesondere der Neurobiologie von traumatischen Stresssyndromen und dissoziativen Störungen. Dr. Lanius hat sich auf Behandlung von Traumafolgestörungen und Bindungsproblemen spezialisiert und arbeitet klientenzentriert, indem er EMDR, Körpertherapie, Teilearbeit und innovative pharmakologische Interventionen nutzt. Er ist Board Certified Expert in Traumatic Stress, Diplomate of the American Academy of Experts in Traumatic Stress und EMDR-Facilitator des amerikanischen EMDR-Institutes sowie EMDRIA-anerkannter Supervisor. Seit kurzer Zeit ist er Ausbilder des Sensorimotor Psychotherapy Institute (körperbezogene Traumatherapie, Pat Ogden). Dr. Lanius verfügt über internationale Vortragserfahrung, als gebürtiger Deutscher trägt er in Deutsch vor. Er ist Autor von verschiedensten Buchkapiteln und Aufsätzen


Dr. Giovanni Liotti

Dr. Liotti (1945) is a psychiatrist and psychotherapist who is practicing in Rome, Italy. Currently he teaches ?Implications of attachment theory for psychotherapy? in the APC School of Psychotherapy and in the Post-graduate School of Clinical Psychology of the Salesian University, Rome, Italy. His interest in the clinical applications of attachment theory and research dates back to 1975, and was first expressed in a book co-authored with V.F. Guidano, (?Cognitive processes and emotional disorders?, New York, The Guilford Press, 1983). Since then, this interest has focused mainly on the links between dissociative psychopathology and disorganization of attachment. For the papers published on this theme, he received the 2005 Pierre Janet?s Writing Award (The International Society for the Study of Dissociation). He has been an invited speaker at the John Bowlby Memorial Conference, London 2007 and the Keynote Speaker to the Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists Section of Psychotherapy Annual Bi-National Conference, Hobart 2008 (on the theme of attachment disorganization in trauma-related disorders).


Hanna Egli

Hanna Egli ist Diplom Psychologin und klinische Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin. Sie ist von EMDR-Europe anerkannte EMDR-Facilitatorin und Supervisorin der EMDR-Institute in Deutschland und in der Schweiz. Als Geschäftsleiterin von ProTraumaCare bietet sie Fortbildung u.a. im Akuttraumabereich an. Sie ist Präsidentin vom Humanitarian Assistance Program, HAP-Schweiz, und unterrichtet in diesem Rahmen in internationalen Teams in Europa und in Asien. Sie arbeitet in eigener Praxis in Wetzikon und in Zürich.


Dagmar Eckers , Diplom-Psychologin

Dagmar Eckers ist Trainerin für EMDR bei Kindern und Jugendlichen. Sie arbeitet seit über 30 Jahren als Psychologische Psychotherapeutin mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, 16 Jahre lang in einem Kindertherapiezentrum, seit 1995 in eigener Praxis. Sie hat abgeschlossene Ausbildungen in Verhaltens-, Gesprächs-, Familien-, Hypno- und EMDR-Therapie, ist Supervisorin für Verhaltenstherapie und EMDR. Mitbegründerin des Traumaforums Berlin. Arbeitsschwerpunkte in den letzten 10 Jahren sind Traumatherapie und EMDR bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, vor allem bei komplexen und dissoziativen Traumafolgestörungen; Fortbildungen und Supervision (fallbezogen und in Institutionen) zu Traumathemen.


Wibke Voigt-Dorn


Sabine Lottermoser


Dipl.-Psych. Silke Mehler

Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, EMDR- Supervisorin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche, EMDR - Facilitatorin; Studium in Münster und Philadelphia, USA; Ausbildung in TP, Integrativer Gestalt, Bewegungstherapie, KIP, Traumatherapie und EMDR. Seit 1999 tätig als Psychotherapeutin in der Klinik für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin des Ev. Krankenhauses Bielefeld, vorher in einer Fachberatungsstelle zu sexualisierter Gewalt in Nordhorn. Mitglied der Psychotherapeutenkammer NRW, EMDRIA und DeGPT, Vorstandsmitglied von Trauma-Aid (HAP- Deutschland). Dozententätigkeit im Bereich Psychotraumatologie an verschiedenen Ausbildungsinstituten in Deutschland sowie in Trauma-Aid Projekten in der Slowakei und China.


Joyanna Silberg Ph.D.

Joyanna Silberg, Ph.D. is the coordinator of Trauma Disorder Services for Children and Adolescents at Sheppard Pratt Health System and the Executive Vice-President of the Leadership Council on Child Abuse& Interpersonal Violence. Her psychotherapy practice specializes in children and adolescents suffering from dissociative symptoms and disorders, and her forensic practice specializes in child sexual abuse. She is past-president of the International Society for the Study of Trauma & Dissociation (ISSTD) and contributing editor to the society?s journal, the Journal of Trauma and Dissociation. She is the recipient of the 1992 Walter P. Klopfer Award for her research, and the 1997 Cornelia Wilbur Award for clinical excellence. Dr. Silberg is the editor of The Dissociative Child and co-editor of Misinformation Concerning Child Sexual Abuse and Adult Survivors. She has written numerous articles on trauma and dissociation in children and adolescents and has presented nationally and internationally on child abuse, psychotherapy, and protecting abused children in family court.


Richard P. Kluft M.D.

Dr. Richard P. Kluft, arbeitet als Psychiater und Psychoanalytiker in Bala Cynwyd, PA, USA. Er ist klinischer Professor für Psychiatrie an der Temple University School of Medicine und war viele Jahre lang Dozent und Lehrbeauftragter an der Fakultät der Harvard Medical School, genauso wie an der Fakultät des Philadelphia Center for Psychoanalysis. Bisher hat er mehr als 225 wissenschaftliche Paper und Buchkapitel veröffentlicht. Er ist Herausgeber der Bücher Childhood Antecedents of Multiple Personality , Treating Victims of Sexual Abuse und Incest-Related Syndromes of Adult Psychopathology. Zusammen mit Dr. Catherine G. Fine war er Herausgeber von Clinical Perspectives on Multiple Personality Disorder. Für über zehn Jahre war er Hauptverantwortlicher der Zeitschrift DISSOCIATION und ist weiterhin Mitherausgeber vieler verschiedenen Zeitschriften. Zurzeit ist er klinischer Herausgeber der Zeitschrift International Journal of Clinical & Experimental Hypnosis. Dr. Richard Kluft hat an über 700 wissenschaftlichen Papern und Workshops gearbeitet. Er war Präsident sowohl der American Society of Clinical Hypnosis wie auch der International Society for the Study of Dissociation. Momentan ist er Sekretär der Society for Clinical & Experimental Hypnosis. Für seine Forschungsarbeiten und seine klinischen wie auch didaktischen Beiträge erhielt er viele Preise und wurde häufig als Ehrengast und Gastredner eingeladen. Hierzu gehören ein spezieller Preis der American Psychiatric Association für herausragenden Unterricht und erst vor kurzem die Pierre Janet Distinguished Lecture der International Society for the Study of Dissociation (ISSD). Viele verschiedene Gastprofessuren führten ihn unter anderem an die Menninger Clinic und das Rush Medical College in den Vereinigten Staaten und an das Bakirkoy Hospital der Universität von Istanbul in die Türkei. Dr. Kluft hat neben den USA in vielen Ländern Workshops über die Behandlung von Traumatisierten gegeben, dazu gehören Einladungen nach Kanada und Europa, sowie nach Israel, in der Türkei und nach Australien. Seit mittlerweile 30 Jahren arbeitet Dr. Kluft in der Behandlung und in der Forschung von Dissoziativen Störungen und von Posttraumatischen Erkrankungen. Er hat umfassende Erfahrung in der Behandlung von Patienten, die von ihren Psychotherapeuten sexuell ausgebeutet wurden, und wurde als Sachverständiger in verschiedensten Fällen von Kunstfehler, einschließlich solcher mit Grenzüberschreitungen, herbeigezogen. Momentan bereitet er einen Roman und einen Text über die Behandlung einer Dissoziativen Identitätsstörung vor.


Onno van der Hart Ph.D.

Dr. Onno van der Hart war Präsident der International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS). Als Psychologe, Psychotherapeut für Erwachsene, Familientherapeut und Forscher ist er Professor für Psychopathologie Chronischer Traumatisierungen an der Abteilung für Klinische Psychologie der Universität Utrecht in den Niederlanden und Psychologe/Psychotherapeut am Sinai Center for Mental Health in Amsterdam. Bis vor kurzem war er Leiter der Forschungsabteilung des Cats-Polm Institute ? eines Forschungsinstitutes für den Bereich sexuelle Ausbeutung und Vernachlässigung im Kindesalter in Zeist ist und leitender Psychotherapeut, spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit komplexen Traumastörungen am Mental Health Center Buitenamstel in Amsterdam. Neben vielen anderen Leistungen im klinischen Bereich und in der Forschung hat er zweimal die Auszeichnung Milton Erickson Award for Excellence für wissenschaftliche Veröffentlichungen der American Society of Clinical Hypnosis erhalten wie auch zweimal den Pierre Janet Writing Award für beste Veröffentlichung der International Society for the Study of Dissociation (ISSD). Er war und ist Mitherausgeber verschiedener wissenschaftlicher Zeitschriften, einschließlich des Journal of Traumatic Stress and Dissociation und hat verschiedene Bücher im Bereich Trauma und Dissoziation, Verlust und Gewalt geschrieben und über 100 Artikel in (peer-reviewed) wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht (einige Artikel können unter www.trauma-pages.com nachgelesen werden). Onno van der Hart ist ein ehemaligerVizepräsident und ?Fellow? der International Society for the Study of Dissociation (ISSD) und ?Fellow? der American Society of Clinical Hypnosis (ASCH). Sowohl national wie international ist er klinischer Supervisor für die Diagnose und Behandlung von komplexen, Trauma-bedingten Erkrankungen und gibt Vorträge und Workshops über komplexe Posttraumatische Erkrankungen (PTSD), Dissoziative Störungen und Behandlung von Traumafolgestörungen. Er hat auch Workshops über Hypnose und Familientherapie abgehalten. Zurzeit arbeitet Prof. Van der Hart zusammen mit den Kollegen Dr. Ellert Nijenhuis und Dr. Kathy Steele an einem theoretischen Ansatz für die Strukturelle Dissoziation der Persönlichkeit und für ein Behandlungsmodell, das die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen mit traumatischem Ursprung zusammenfasst.


Christine A. Courtois Ph.D.

Dr. Christine Courtois ist niedergelassene Psychologin in Washington, DC. Sie ist Mitbegründerin, klinische Beraterin und Ausbildungssupervisorin des ?The Center: Posttraumatic Disorders Program at the Psychiatric Institute of Washington?. An der University of Maryland in College Park promovierte sie 1979. Dr. Courtois hat drei Bücher geschrieben: Recollections of Sexual Abuse: Treatment Principles and Guidelines (1999), Adult Survivors of Child Sexual Abuse: A Workshop Model (1993), and Healing the Incest Wound: Adult Survivors in Therapy (1988). Hinzu kommen noch zahlreiche Artikel und Buchkapitel über ähnliche Themen. Bis heute hat Dr. Courtois zahlreiche Auszeichnungen erhalten, dazu gehören 2003 der Sarah Haley Award for Clinical Excellence (Preis für ausgezeichnete klinische Qualität) der International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS), 2001 der Cornelia Wilbur Award der International Society for the Study of Dissociation (ISSD) und 1996 der American Psychological Association Award for Distinguished Contributions to Psychology as a Professional Practice (Preis für ausgezeichnete Beiträge zur Psychologie als professionelle Praktikerin). Sie gibt häufig Seminare für Fachleute, national wie international, über Themen die sich auf traumatischen Stress beziehen und ist vormals Mitglied des Vorstandes der International Society for Traumatic Stress Studies.


Babette Rothschild MSW, LCSW

Babette Rothschild, MSW, LCSW, ist die Autorin des Buches: The Body Remembers: The Psychophysiology of Trauma and Trauma Treatment (WW Norton, 2000), (Deutsch: Der Körper erinnert sich, Synthesis Verlag) und des Buches: The Body Remembers CASEBOOK: Unifying Methods and Models in the Treatment of Trauma and PTSD (WW Norton, 2003) (Fallbuch: Vereinheitlichung von Methoden und Modellen in der Behandlung von Trauma und PTSD). Nach 9 Jahren Studium und Arbeit in Kopenhagen, Dänemark kehrte Bebette in ihre Geburtsstadt Los Angeles zurück, wo sie eine kleine Privatpraxis führt und an ihrem dritten Buch arbeitet. Gleichzeitig ist sie vielgefragte internationale Trainerin und Vortragende. Ihr drittes Buch: Help for the Helper: The Psychophysiology of Compassion Fatigue and Vicarious Traumatization (Hilfe für die Helfer: die Psychophysiologie der Mitgefühlsmüdigkeit und der sekundären Traumatisierung) wird bei WW Norton im Herbst 2005 erscheinen.


Janina Fisher Ph.D.

Dr. Janina Fisher, ist Ausbilderin und Lehrsupervisorin am ?The Trauma Center?, einer Traumaambulanz, die von Bessel van der Kolk gegründet wurde und heute noch geleitet wird. Außerdem führt sie eine eigene Praxis für Psychotherapie und Supervision in der Nähe von Boston. Sie ist auch EMDRIA - anerkannte Supervisorin und Lehrtherapeutin am Sensorimotor Psychotherapy Institute. Weiterhin war sie Vorsitzende der ?New England Society for the Treatment of Trauma and Dissociation? und Ausbilderin in Psychologie an der Harvard Medical School. Sowohl national wie international hält Dr. Fisher Vorträge und unterrichtet die Integration von neurobiologischer Forschung und dem Traumatherapiemodell in traditionelle therapeutische Behandlungen.


Dr. med. Ulrike Beckrath-Wilking

Nervenärztin, Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Dozentin und Supervisorin in Traumatherapie (bes. PITT nach Luise Reddemann), EMDR-Supervisorin, Oberärztin der Psychotherapiestation Hs.2 des BKH Haar


Dipl.-Kunsttherapeutin Barbara Gromes

Dipl.-Kunsttherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, HP Psychotherapie (Erwachsene), Traumatherapie und EMDR mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen (DeGPT), tätig in eigener Praxis für Traumatherapie und Kusttherapie, München.


Dr. rer. biol. hum. Dipl.-Psych. Wolfgang Lempa

Dozent und Supervisor in Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Traumatherapie und EMDR, Psychoanalytiker, Leiter der Traumaambulanz der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover.


Joany Spierings

Frau Joany Spierings (* 1954), klinische Psychologin und Psychotherapeutin, hat sich in ihrer Arbeit auf die Behandlung komplex-traumatisierter Patienten und Patientinnen und insbesondere auf pathologische Trauer spezialisiert. Sie unterrichtet am RINO-Institute in post-akademischen Ausbildungsprogrammen. Sie ist seit 1994 im Bereich EMDR aktiv: Als Supervisorin und Ausbildungsleiterin für Supervisoren hat sie in vielen Ländern Europas ausgebildet und auf fast jeder europäischen EMDR Konferenz Vorträge gehalten. Frau Dr. Spierings ist Gründungsmitglied sowohl von EMDR-Europa wie auch der niederländischen EMDR-Organisation. Weiterhin ist die Mitglied der niederländischen Ausbildungs- und Standard-Kommission und der Europäischen Standard-Kommission. Sie ist stellvertretende Vorsitzende von HAP-Europa und hat an HAP-Projekten in Nordirland, Palästina, China und der Slowakei teilgenommen.


Dr. Arne Hofmann

Dr. Arne Hofmann ist Facharzt für Psychotherapeutische u. Innere Medizin und wissenschaftlicher Leiter des EMDR-Instituts Deutschland, das auf Ausbildung, Forschung und Consulting im Bereich der Behandlung psychisch Traumatisierter spezialisiert ist. Er erlernte 1991 die EMDR-Methode bei Dr. Shapiro in Palo Alto (USA) und ist der erste von Dr. Shapiro ausgebildete Ausbilder in der EMDR-Methode in Europa. Seit 1994 hat er Erfahrungen in Aufbau und Leitung verschiedener Einrichtungen für psychisch traumatisierte PatientInnen gesammelt und hat so 1994-1997 eine der ersten spezialisierten Stationen zur Behandlung psychisch traumatisierter PatientInnen aufgebaut. Seitdem war er als Supervisor bei vielen Projekten zur Unterstützung Traumatisierter tätig. Dr. Hofmann ist Mitbegründer und Gründungsvorstand der deutschsprachigen Fachgesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), der deutschen Sektion der International Society for the Study Dissociation (ISSD) sowie der deutschen und europäischen Fachgesellschaft für EMDR (EMDRIA Deutschland und EMDR-Europe). Er ist Vize-Präsident der Europäischen Organisation für EMDR sowie Vorstandsmitglied und Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses von EMDRIA-Deutschland. Dr. Hofmann ist Mitglied in der Leitlinienkommission zur Posttraumatischen Belastungsstörung. Die Leitlinie wurde nach einem Konsensusverfahren verabschiedet und ist von der AWMF veröffentlichet worden. Dr. Hofmann ist Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln und der Universität Peking und arbeitet in verschiedenen Forschungsprojekten zu Traumafolgestörungen und ihrer Behandlung mit.