Skip to main content
Top anchor

Traumatherapie light

Host

PIE - Psychotraumatology Institute Europe

Lecturers

Prof. Dr. med. Martin Sack ist leitender Oberarzt und Leiter der Sektion Traumafolgestörungen der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Er ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und besitzt die Qualifikation in spezieller Psychotraumatherapie (DeGPT) sowie Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR-Supervisor). Seine Forschungsschwerpunkte sind: Komplexe Traumafolgestörungen, Entwicklung von ressourcenorientierten Traumatherapiemethoden, Forschung zu Wirkfaktoren traumatherapeutischer Verfahren, Körperbeschwerden und psychische Traumatisierungen, Individualisierung von Psychotherapien. Martin Sack war von 2008 bis 2012 Vorsitzender der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT).
Dipl.-Kunsttherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, HP Psychotherapie (Erwachsene), Traumatherapie und EMDR mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen (DeGPT), tätig in eigener Praxis für Traumatherapie und Kusttherapie, München.
Dozent und Supervisor in Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Traumatherapie und EMDR, Psychoanalytiker, Leiter der Traumaambulanz der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover.

Dates

2007 - 08. and 09. June

Fees

2007 - 08. and 09. June: 160.00 €
Fee For All Dates: 0.00 €

Payment of fee please to the account:

Recipient: PIE - Helga Matthess

Account number: 200 010 395

Bank code number: 350 500 00

Bank: Stadtsparkasse Duisburg

IBAN: DE04 3505 0000 0200 0103 95

SWIFT-BIC: DUISDE33

Location

TU München Klinikum

Langerstrasse 3

81675 München

Germany

Seminar - PIE016
Traumatherapie light

War man vor einigen Jahren froh, überhaupt Behandlungstechniken für traumatisierte Patienten zur Verfügung zu haben, so stellt sich mittlerweile immer dringlicher die Frage nach therapeutischen Strategien, die - bei erhaltener Wirksamkeit - eine möglichst geringe Belastung während der Traumaexposition hervorrufen.

Unser Workshop bietet einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in der Traumatherapie,die in der Bemühung konvergieren, eine für Patienten und Behandler möglichst schonende Bearbeitung traumatischer Erinnerungen zu erreichen. Es bestehen mehrere Ansatzpunkte um dieses Ziel zu erreichen: 1. Techniken, die eine Distanzierung vom emotionalen Gehalt der belastenden Erinnerungen erleichtern, 2. Verfahren, die Bewältigungsressourcen durch Aktivierung hilfreicher und unterstützender imaginativer Vorstellungen mobilisieren und 3.Techniken zur Veränderung des traumatischen Narrativs in eine Geschichte mit positivem Ausgang. Ein besonderer Schwerpunkt des Workshops liegt auf der praktischen Anwendung ressourcenorientierter Behandlungsstrategien. Schonende Traumabearbeitungstechniken werden anhand von Videobeispielen demonstriert und in Kleingruppen geübt.

Der Workshop richtet sich an Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die bereits praktische
Erfahrungen in der Behandlung traumatisierter Patienten habe.

Freitag 8.6.07 18.30 ? 21.30 Uhr
Samstag 9.6.07 9.00 ? 14.00 Uhr

 

Hier finden Sie den Seminar-Flyer zum Download.


Participants

Psychotherapeutist (practical experience in treating trauma)


PIE016-01 (2007 - 08. and 09. June)