Skip to main content
Top anchor

Emotionale Verwicklung zwischen Therapeut und Patientin

Host

PIE - Psychotraumatology Institute Europe

Lecturers

Babette Rothschild, MSW, LCSW, ist die Autorin des Buches: The Body Remembers: The Psychophysiology of Trauma and Trauma Treatment (WW Norton, 2000), (Deutsch: Der Körper erinnert sich, Synthesis Verlag) und des Buches: The Body Remembers CASEBOOK: Unifying Methods and Models in the Treatment of Trauma and PTSD (WW Norton, 2003) (Fallbuch: Vereinheitlichung von Methoden und Modellen in der Behandlung von Trauma und PTSD). Nach 9 Jahren Studium und Arbeit in Kopenhagen, Dänemark kehrte Bebette in ihre Geburtsstadt Los Angeles zurück, wo sie eine kleine Privatpraxis führt und an ihrem dritten Buch arbeitet. Gleichzeitig ist sie vielgefragte internationale Trainerin und Vortragende. Ihr drittes Buch: Help for the Helper: The Psychophysiology of Compassion Fatigue and Vicarious Traumatization (Hilfe für die Helfer: die Psychophysiologie der Mitgefühlsmüdigkeit und der sekundären Traumatisierung) wird bei WW Norton im Herbst 2005 erscheinen.

Dates

2007 - 11. and 12. May
2006 - 29. and 30. September

Fees

2007 - 11. and 12. May: 350.00 €
2006 - 29. and 30. September: 350.00 €
Fee For All Dates: 0.00 €

Payment of fee please to the account:

Recipient: PIE - Helga Matthess

Account number: 200 010 395

Bank code number: 350 500 00

Bank: Stadtsparkasse Duisburg

IBAN: DE04 3505 0000 0200 0103 95

SWIFT-BIC: DUISDE33

Seminar - PIE006
Emotionale Verwicklung zwischen Therapeut und Patientin

TherapeutInnen werden oft tief von ihren PatientInnen berührt. Manchmal ist dies erwünscht und hilfreich aber manchmal auch nicht.

Die Gegenübertragung, sowohl psychisch wie physisch ist eine unserer wichtigsten Ressourcen, wenn sie uns bewusst ist. Wenn sie aber unbewusst ist, kann sie zu einer der größten Bedrohungen unserer professionellen Kompetenz und für unsere Gesundheit werden. Schließlich wächst auch unser Risiko, an ?Mitgefühlsmüdigkeit? und ?sekundärer Traumatisierung? zu erkranken.

Wenn wir dies übersehen, kann uns die emotionale Verwicklung dahin führen, unsere Patienten so zu sehen, dass es destruktiv für die therapeutische Beziehung wird.

Dieser 4-Tage Workshop (aufgeteilt auf zwei Wochenenden) soll die emotionalen, psychischen und somatischen Verwicklungen zwischen TherapeutIn und PatientIn beleuchten und Strategien für die Verstärkung positiver und Verminderung negativer Einflüsse aufzeigen. Relevante neurowissenschaftliche Theorien, sowohl die wohlbekannten als auch die top-aktuellen sollen mit berücksichtigt werden.

Übungen werden den Teilnehmern helfen, ihr individuellen Fähigkeiten und ihre Risikofaktoren abzuschätzen. Jeder Teilnehmer soll sich ermutigt fühlen, einen oder mehrere eigene Fälle vorzubereiten, damit individuelle Überlegungen / Supervisionen durchgeführt werden können.


Participants

Medical practitioner

Psychologists

Child therapists

Juvenile therapists


Languages

Seminar auf English .


Programm    
Freitag Anmeldung 10.00 Uhr
  Beginn 11.00 Uhr
  Mittagspause 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  Abschluss 18.00 Uhr
Freitagabend Gemeinsames Abendessen 19.00 Uhr
     
Samstag Beginn   9.30 Uhr
  Mittagspause 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  Abschluss 17.00 Uhr

PIE006-02 (2007 - 11. and 12. May)


PIE006-01 (2006 - 29. and 30. September)