Skip to main content
Top anchor

Aggressive Stimmen und Persönlichkeitsanteile (Mosquera)

Veranstalter

PIE - Psychotraumatology Institute Europe

Dozenten

Dolores Mosquera ist Psychologin und Psychotherapeutin. Sie ist Leiterin des spanischen Instituts für das Studium der Trauma- und Persönlichkeitsstörungen (INTRA-TP), eine private Institution, wo sie mit EMDR seit vielen Jahren PatientInnen mit schweren Traumatisierung behandelt. Sie ist in mehreren psychotherapeutischen Verfahren ausgebildet und ist EMDR-Europa-Supervisorin. Sie verfügt über umfangreiche Dozentenerfahrung und leitet viele internationale Seminare, Workshops und Vorträge. Sie hat viele Bücher und Artikel über Persönlichkeitsstörungen, Komplextrauma und Dissoziation veröffentlicht und ist eine anerkannte Expertin auf diesem Gebiet.

Termine

2016 - 30. September und 01. Oktober

Gebühren

2016 - 30. September und 01. Oktober: 410,00 €
Aggressive Stimmen und Anteile
Gebühren für alle Termine: 410,00 €

Einzahlung der Gebühr bitte auf das Konto:

Kontoeigner: PIE - Helga Matthess

Kontonummer: 200 010 395

Bankleitzahl: 350 500 00

Bank: Stadtsparkasse Duisburg

IBAN: DE04 3505 0000 0200 0103 95

SWIFT-BIC: DUISDE33

Veranstaltungsort

Hotel am Stadtpark

Klotzstraße 22

40721 Hilden

Deutschland

Telefon: 02103 - 5790

Telefax: 02103 - 579102

eMail: info@hotel-stadtpark.de

Homepage: www.hotel-stadtpark.de

Seminar - PIE069
Aggressive Stimmen und Persönlichkeitsanteile (Mosquera)

 

 

 

Prozessieren mit EMDR unter Einbezug von aggressiven und destruktiven Persönlichkeitsanteilen, Klinische Aspekte, Variationen der Kognitionen und des VoC, Modifikationen des EMDR-Prozesses, Fall-Konzeptualisierungen.

 

 

Arbeit mit aggressiven Stimmen und Persönlichkeitsanteilen


Viele dissoziative PatientInnen haben Schwierigkeiten mit Stimmen, die aggressive und kritisch sind und die sie dazu bringen, sich schlecht zu fühlen. Der innere Konflikt ist manchmal so ausgeprägt, dass die Betroffenen sogar Probleme mit einer normalen Unterhaltung haben. Ein entscheidender Faktor ist, wie die PatientInnen mit den Stimmen oder Persönlichkeitsanteilen umgehen. Solche, die ein Verständnis für die unterschiedlichen Selbstaspekte einschließlich dissoziativer Anteile und Stimmen, entwickeln, kommen besser zurecht als andere, die Selbstanteile eher vermeiden oder verachten.

Die Bewältigungsansätze der Betroffenen folgen dem Wunsch, entweder die Stimme loszuwerden, in dem sie z.B. Drogen nehmen bis diese verblassen oder versuchen, die Stimmen zu ignorieren oder sich selbst abzulenken. Das Problem dieser Strategien ist, dass sie alle Themen oder Emotionen, die evtl. durch die Stimmen deutlich werden, vermeiden. Ein Schlüsselaspekt, um mit diesen aggressiven Persönlichkeits-anteilen und Stimmen zu arbeiten ist, ihre Funktion und die Bedeutung der störenden Verhaltensweisen zu verstehen.

Einige scheinbar psychotische Symptomen können besser als dissoziative Symptome verstanden und behandelt werden. Vor allem solche PatientInnen, die einerseits mit der Überzeugung auftreten, dass sie von äußerer Gewalt kontrolliert werden oder die (pseudo-) halluzinatorische Stimmen hören, die ihre Gedanken oder Handlungen kommentieren oder andererseits Unterhaltungen mit anderen (Pseudo-) halluzinatorischen Stimmen haben, können häufig effektiv unter dem Gesichtspunkt der Dissoziation behandelt werden.

Bei den meisten komplexen Fällen, bei denen innere Konflikte zu selbst- und fremdschädigendem Verhalten führen, ist ein stufenweiser Ansatz notwendig. In diesen Fällen ist es essentiell, den Konflikt durch Dialoge, Zuwendung und Verständnis zu verändern. Allerdings haben viele TherapeutInnen das Gefühl, das ihnen hierzu das Wissen oder die notwendigen Techniken zur effektiven Intervention fehlen.

In diesem Workshop werden wir die Grundprinzipien und fortgeschrittenen EMDR-Techniken untersuchen, die sowohl auf dem AIP-Modell (adaptives Informationsmodell des EMDR) wie auch auf der Theorie der strukturellen Dissoziation basieren. Diese differenzierten EMDR-Interventionen werden durch zahlreiche Videos und Fallvorstellungen veranschaulicht.

 

Zielsetzung

TeilnehmerInnen werden nach dem Workshop fähig sein, die Funktion von aggressiven Persönlichkeitsanteilen zu bestimmen.

TeilnehmerInnen werden dissoziative Phobien beurteilen und beschreiben können.

TeilnehmerInnen werden Werkzeuge an der Hand haben, mit denen PatientInnen mit inneren Konflikten zwischen Stimmen und Persönlichkeitsanteilen umgehen können.

 

 

 

 


 

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Nordrhein als Fortbildungsveranstaltung anerkannt und je Wochenende mit ca. 15 Punkten zertifiziert.


Teilnehmer

Approbierte Ärzte/innen

Psychologen/innen

Kindertherapeuten/innen

Jugendlichentherapeuten/innen

Psychotherapeuten/innen

Psychotherapeuten/innen mit praktischer Erfahrungen in der Behandlung traumatisierter Patienten

Qualifizierte Fachkräfte, die im Traumabereich arbeiten

EMDR-Supervisorinnen und -Supervisoren


Sprachen

Seminar auf Englisch .


Programm
Freitag Anmeldung 13.30 Uhr
Beginn 14.00 Uhr
Ende 19.30 Uhr
Freitagabend Gemeinsames Abendessen 20.00 Uhr
Samstag Beginn   9.00 Uhr
Mittagspause 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr
Ende 16.00 Uhr

Im Tagungsbeitrag eingeschlossen sind Getränke, Gebäck und Obst in den Pausen, ein Mittagessen am Samstag und ein gemeinsames Abendessen im Restaurant am Freitagabend.

 

 

 


Aggressive Stimmen und Anteile

PIE069-01 (2016 - 30. September und 01. Oktober)

Aggressive Stimmen und Anteile